Dieses Jahr fanden am Tag der Organspende bundesweit Aktionen und Veranstaltungen statt. Unter dem Motto:

Organspende: Selbst entscheiden - und darüber reden

wurden an verschiedenen Orten Infostände in den Fußgängerzonen und andere Veranstaltungen durchgeführt.

In Baden - Württemberg wurden durch die Selbsthilfegruppen für Organtransplantierte (Verband der Dialysepatienten, Selbsthilfe Lebertransplantierter, Transplantationskooperationsgruppe, Herztransplantation Südwest und weitere) in Abstimmung mit den Kreisgesundheitsämtern und Krankenkassen vor Ort Infostandaktionen durchgeführt.

Landesweit wurde dieses Motto durch die "Aktion Rose" verstärkt: Die Entscheidung für die Organspende ist eine edle Geste, die Spende eines Organs ein edles Geschenk. Jeder, der sich mit dem Thema auseinandersetzt - darüber redet - trifft eine edle Entscheidung. Als Dankeschön für das Gespräch wurde den Besuchern auf den Infoständen eine Rose - als edle Blume - mit einer Banderole übergeben.

Der Kontaktkreis Organspende und Transplantation Heilbronn (KKOT) veranstaltete im Rahmen dieser Aktion zusätzlich zum Infostand am Tag der Organspende (5.6.99) am 30.5.99 im Kreiskrankenhaus Plattenwald in Bad Friedrichshall und am 13. Juni im Städt. Klinikum in Heilbronn einen Organspende-Infostand und am 8.6.99 zusammen mit der IKK ein Round-Table-Gespräch in der Heilbronner Stadthalle.




Anlässlich einer Pressekonferenz in den neuen Räumen des Transplantationsverbundes Südwest in Stuttgart überreichte der Baden-Württembergische Sozialminister Dr. Friedhelm Repnik, der die Schirmherrschaft für die "Aktion Rose" am diesjährigen Tag der Organspende in BW übernommen hat, einer lebertransplantierten Patientin symbolisch eine Rose mit dem anhängenden Logo zum Tag der Organspende: Selbst entscheiden und darüber reden.




Gleichzeitig wurden die jüngsten statistischen Zahlen zu Organspende und Transplantation in Baden -Württemberg bekannt gegeben. Tendenziell muss festgestellt werden dass die vorgenommenen Organentnahmen eher abnehmen als zunehmen.

"Organspende geht uns alle an, die Bevölkerung muss für dieses Thema sensibilisiert und gut informiert werden", stellte Dr. Repnik unter Hinweis auf entsprechende Initiativen seines Hauses fest. Ferner sei die kontinuierliche Verbesserung der Meldebereitschaft der Krankenhäuser für die Steigerung der Organspenden von großer Wichtigkeit.



Impressionen vom Tag der Organspende

Bilder von unserem Infostand in der Heilbronner Fußgängerzone, Chat und
Podiumsdiskussion am 8.6.99




Ein Teil unserer 500 Rosen mit anhängenden Banderolen, die wir an Besucher auf unserem Stand ausgegeben haben. Das Wetter spielte mit bis gegen 14.30 Uhr, dann mussten wir unser Infozelt wegen starken Sturms kurzerhand abbauen - zu diesem Zeitpunkt waren auch die Rosen bis auf 2 Stück weg.




Das war unsere Umfrage- und Teilnahmebox für die Ballonfahrt, die in Baden-Württemberg unter den Teilnehmern an der kleinen Umfrage verlost wird.




Zwischen 11.00 und 12.00 Uhr war das "Käthchen von Heilbronn" Gast auf unserem Infostand und versorgte die interessierten Passanten mit einer Rose. Die Resonanz während dieser Stunde war dann natürlich besonders groß und die Passanten freuten sich sichtlich, vom "Käthchen von Heilbronn" eine Rose geschenkt zu bekommen.




Ab 20.00 Uhr war Chat im Internet angesagt. Die jeweiligen Leute für die 5 angebotenen Chanels waren alle pünktlich und auch die Technik funktionierte einwandfrei. Was fehlte, waren eigentlich nur Teilnehmer. Leider nahmen nur wenige Leute dieses Angebot an, sich am Abend des "Tag der Organspende" im Chat mit Betroffenen bzw. kompetenten Gesprächspartnern zu treffen.
Teilnehmer der Podiumsdiskussion (v.l.):
Prof.Dr. Werner Lauchart, Geschäftsführender Arzt, Deutsche Stiftung Organtransplantation, Region Süd-West, Stuttgart
Prof.Dr. Gerfried W. Hunold, Ordinarius für theologische Ethik und Moraltheologe, Universität Tübingen
Moderation: Dr. Wolfgang Bok, Chefredakteur der Heilbronner Stimme
Reiner Hofmann, Betroffener vom KKOT Heilbronn
Prof.Dr.med. Michael Rambausek, Internist und Nephrologe. Dialysezentrum Heilbronn

Mehr als 200 interessierte Besucher konnten wir zur Podiumsdiskussion begrüßen. Im Anschluss an die Gespräche auf dem Podium konnten sich auch die Zuschauer an der Diskussion beteiligen. Dabei ergaben sich sehr interessante Fragen.




Die Sprecherin des Kontaktkreises Organspende und Transplantation, Frau Gerda Schieferdecker, bedankte sich bei den Besuchern für deren Kommen und bei der IKK Heilbronn für die sehr gute Zusammenarbeit und Unterstützung der Aktivitäten zum diesjährigen Tag der Organspende.